2016-01-18Pressemitteilung

5. AGCO Africa Summit fordert nachhaltiges und integratives Wachstum

DULUTH, GA, USA – AGCO (NYSE: AGCO), weltweit tätig in den Bereichen Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Traktoren und Landmaschinen, veranstaltete heute den fünften AGCO Africa Summit in Berlin. Der Gipfel ist eine gemeinsame Initiative von AGCO, Bayer CropScience, Rabobank und De Lage Landen Financial Solutions Partner. Die diesjährige Veranstaltung stellte nachhaltiges und integratives Wachstum in den Mittelpunkt.

5. AGCO Africa Summit fordert nachhaltiges und integratives Wachstum

DULUTH, GA, USA – AGCO (NYSE: AGCO), weltweit tätig in den Bereichen Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Traktoren und Landmaschinen, veranstaltete heute den fünften AGCO Africa Summit in Berlin. Der Gipfel ist eine gemeinsame Initiative von AGCO, Bayer CropScience, Rabobank und De Lage Landen Financial Solutions Partner. Die diesjährige Veranstaltung stellte nachhaltiges und integratives Wachstum in den Mittelpunkt.

v.l.: Christian Schmidt, Bundesagrarminister, Martin Richenhagen, AGCO Chairman, President & CEO und Given Lubinda, Agrarminister Sambia beim AGCO Africa Summit 2016.

“Afrikas landwirtschaftliche Revolution muss schneller voran schreiten, um die lokale Nahrungsversorgung zu sichern und eine rasant wachsende Weltbevölkerung zu ernähren,” sagte Martin Richenhagen, AGCO Chairman, President und CEO. “AGCO hat seine Präsenz in Afrika ausgebaut, indem wir Landwirten und Betrieben umfassende Lösungen anbieten. Unsere Investitionen in die afrikanische Landwirtschaft werden dazu beitragen, eine nachhaltige Nahrungsmittelversorgung zu gewährleisten und Wirtschaftswachstum zu generieren.” Es gibt etwa 60 Millionen landwirtschaftliche Betriebe in Afrika. 77% davon gehören Landwirten, die weitgehend für den eigenen Bedarf wirtschaften und ihre Arbeit manuell verrichten. 19% sind Kleinbauern oder ‘Emerging Farmers’ mit geringfügig mechanisierten Höfen. Die verbleibenden (ca. 4%) sind mittelgroße oder große kommerzielle Betriebe.

“Afrikas landwirtschaftliche Revolution braucht geeignete Mechanisierungslösungen zur Bodenbereitung, Ernte, Getreidelagerung und Protein-Produktion, um die Produktivität und Rentabilität von Landwirten zu steigern,” sagte Rob Smith, Senior Vice President und General Manager, Europe, Africa und Middle East. Nachhaltigkeit bedeutet für AGCO, Produkte gezielt für die Bedingungen in Afrika zu entwickeln, einfache, moderne und zuverlässige Produkte in Afrika herzustellen, lokale Montage und Fertigung zu erweitern, Landwirten und Händler auf der AGCO Future Farm auszubilden und erstklassigen Service und Unterstützung vor Ort durch AGCOs umfassendes Vertriebsnetz zu bieten.”

Als Teil dieser Strategie hat AGCO das sogenannte “Emerging Farmers’ Mechanisierungspaket” entwickelt, das nun unter der Marke Massey Ferguson angeboten wird. Zu einem erschwinglichen Preis ermöglicht dieses Paket afrikanischen Landwirten Zugang zu modernen Maschinen. Das Paket umfasst Massey Ferguson Traktoren zwischen 55 und 85 PS sowie eine komplette Reihe von begleitenden Geräten (Egge, Pflug, Grubber, Pflanzer, Anhänger oder Transportbox). Das “Emerging Farmers’ Mechanisierungspaket” wurde bereits erfolgreich auf der AGCO Future Farm in Sambia getestet. Mit dem richtigen Einsatz der Maschinen lässt sich der Ertrag auf Flächen um das dreifache steigern.

“Dieses Paket, das wir auch als ‘Farm in a Box’ bezeichnen, unterstreicht AGCOs Ansatz, Mechanisierung mit der Ausbildung von Landwirten zu verbinden,” erklärte Rob Smith. “Integrative Mechanisierung bedeutet, niemanden auf dem Weg zum Wohlstand zurück zu lassen. Wir arbeiten hart daran, dass Bäuerinnen, Jungbauern und Kleinbauernfamilien gleichermaßen Zugang zur Mechanisierung bekommen und davon profitieren können. Integrativ heisst, dass all diejenigen, die an der afrikanischen Landwirtschaft beteiligt sind, gemeinsam deren Wachstum vorantreiben.“ Ein Kernelement der AGCO Mechanisierungsstrategie für Afrika ist die Future Farm Initiative. Diese ermöglicht Landwirten, in zentralen landwirtschaftlichen Praktiken ausgebildet zu werden und schult Fahrer, Mechaniker und lokale Händler in Bedienung, Service und Instandhaltung von landwirtschaftlichen Maschinen. Als Teil dieser Strategie plant AGCO noch in diesem Jahr, den Grundstein für eine zweite Future Farm im frankophonen Afrika zu legen.

Während des heutigen Gipfels unterzeichnete AGCO eine Absichtserklärung mit CNFA (Cultivating New Frontiers in Agriculture), einer internationalen Non-Profit-Organisation mit Sitz in Washington, D.C., die Unternehmen, Stiftungen, Regierungen und Gemeinden dabei hilft, spezialisierte lokale und globale Partnerschaften aufzubauen, die daran arbeiten, der steigenden Nachfrage nach Nahrungsmitteln gerecht zu werden. AGCO und CNFA werden gemeinsam versuchen, insbesondere Kleinbauern davon zu überzeugen, dass Mechanisierung in Afrika ein entscheidender Faktor ist, um die landwirtschaftliche Produktivität und die Ernährungssicherheit zu verbessern. “CNFAs Ansatz in Afrika passt zu unserem Ziel, nachhaltiges und integratives Wachstum in der afrikanischen Landwirtschaft zu entwickeln. Daher freuen wir uns auf eine gute Partnerschaft,“ schloss Rob Smith.

Weitere Informationen zum AGCO Africa Summit finden Sie unter: http://agco-africa-summit.com/.

Downloads

Dokumente herunterladen

Bilder herunterladen