2016-03-31Pressemitteilung

Projekt MARS: Roboter strömen aus

Diesen März schickte die europäische Weltraumagentur Esa eine Proton-Rakete auf eine sieben Monate lange Reise zum Planeten Mars. Die Mission ExoMars soll erforschen, ob es dort jemals mikrobielles Leben gab. Auch bei Fendt gibt es einige Ingenieure, die sich schon seit längerem auf MARS Mission befinden. Doch im Gegensatz zur ESA beschäftigt sich MARS mit der Zukunft der Landwirtschaft und steht für: Mobile Agricultural Robot Swarms.

Projekt MARS: Roboter strömen aus

Diesen März schickte die europäische Weltraumagentur Esa eine Proton-Rakete auf eine sieben Monate lange Reise zum Planeten Mars. Die Mission ExoMars soll erforschen, ob es dort jemals mikrobielles Leben gab. Auch bei Fendt gibt es einige Ingenieure, die sich schon seit längerem auf MARS Mission befinden. Doch im Gegensatz zur ESA beschäftigt sich MARS mit der Zukunft der Landwirtschaft und steht für: Mobile Agricultural Robot Swarms.

„Die Forschungsfragen, die wir uns stellen, haben mit der zukünftigen, nachhaltigen Sicherung von Nahrungsmitteln, Energie und Rohstoffen zu tun“, sagt Projektleiter Thiemo Buchner aus der AGCO/Fendt Vorentwicklung. „Wie könnten landwirtschaftliche Konzepte in Zukunft auch aussehen? Werden Maschinen weiterhin von Menschen bedient? Können wir Präzisionslandwirtschaft bis auf die Ebene einzelne Pflanzen umsetzen?"

Neben großen Maschinen werden künftig auch kleine Feldroboter ihre Arbeite verrichten. Autonom, präzise und Cloud-gesteuert – davon ist der Diplomingenieur überzeugt.


Wenn Sie wissen wollen, wie Fendt sich die Zukunft vorstellt, dann gehen Sie mit uns auf MARS Mission.