360-icon download left-arrow left-doublearrow nav-dot pdf-icon rss-icon search-icon spot-icon subnavi-icon close-icon info-icon

Das Rogator Fahrwerk: denn Pflanzenschutz heißt Bodenschutz.

Eine optimale Gewichtsverteilung schont den Boden und schützt damit Ihre Pflanzen. In Arbeitsstellung hat der Rogator unabhängig vom Tankinhalt immer eine Gewichtsverteilung von 50:50. Vier gleich große Räder mit bis zu 2,05 m Höhe und 710 mm Breite bei großem Querschnitt (710/75R34) bieten eine maximale Aufstandsfläche. Seine Vierrad-Lenkung lässt den Rogator wie auf Schienen laufen, auch in Kurven. Es gibt keine Innenkreise wie bei Nachlaufachsen. Das reduziert die Pflanzenbeschädigungen. Dabei lässt sich die Hinterachse leicht manuell ansteuern um Hangabdrift zu vermeiden. Über eine intelligente Kraftverteilung realisiert der HydroStar CVT Antrieb die Differentialsperrenfunktion. Jede Achse kann in Extremsituationen 100% Kraft übertragen.

Besonders bei empfindlichen Kulturen wie Kartoffeln, Mais oder Zuckerrüben spielt der Rogator 600 seine Wendigkeit aus.

Verstellbares und gefedertes Fahrwerk OptiRide

Serienmäßig ist der Rogator mit einem hydropneumatisch gefederten Fahrwerk und einer aktiven Fahrwerkstabilisierung ausgestattet - für eine hohe Fahr- und Kippsicherheit auch am Seitenhang. Um auch in höheren Pflanzenbeständen ohne Beschädigung der Pflanzen zu fahren, bietet Fendt das Verstellfahrwerk OptiRide mit bis zu 120 cm Bodenfreiheit an. Die Hydraulikzylinder des hydropneumatisch gefederten Fahrwerks bieten Ihnen eine Höhenverstellung von 45 cm. In Verbindung mit dem glatten Unterboden lässt sich der Rogator auch in höheren Beständen wie Mais zur Spätbehandlung oder zur Blütenbehandlung im Raps einsetzen.

Flexible Spurweiten

Insbesondere für den professionellen Lohnunternehmer, der sich den Spurweiten seiner Kunden anpassen muss, ist die hydraulische Spurverstellachse ein Gewinn. Während der Fahrt verstellen Sie die Spurweite Ihres Rogator 600 stufenlos aus der Kabine von 1,80 m bis 2,25 m.

Unerreichte Agilität: Dank Allradlenkung folgen die Hinterräder genau den Spuren der Vorderräder für minimale Pflanzenbeschädigungen.

Nur 3,14 m innerer Wendekreis bei 2,05 m hoher Bereifung.

Sparsamer Einsatz von Ressourcen: Ihre Betriebsmittel sind uns wichtig.

Die zwischen den Achsen des Rogator angeordneten 4- und 6-Zylinder Motoren von AGCO Power leisten 170 bis 227 PS. Die Motoren erreichen die Abgasstufe Stage IV/Tier 4 Final durch den Einsatz von SCRKatalysator und AdBlue-Abgasnachbehandlung. Dank des integrierten ControlDriveSystem (CDS) ruft das stufenlose HydroStar CVT Getriebe und die Kreiselpumpe nur die Leistung ab, die der Rogator tatsächlich benötigt. Die Maschinen arbeiten sehr ruhig im optimalen Drehzahlbereich. Sogar 40 km/h Transportgeschwindigkeit erreicht der Rogator bei nur 1.750 U/min, auch mit bis zu 16 t Anhängelast. Je nach länderspezifischer Zulassung sind sogar 50 km/h Transportgeschwindigkeit möglich. Egal in welchem Fahrzustand: Der Kraftstoffverbrauch ist zuverlässig niedrig für effizientes Arbeiten.

Beste Gewichtsverteilung

Die Antriebseinheit, bestehend aus Motor, Verteilergetriebe, Hydraulikpumpen und HydroStar CVT Getriebe ist die schwerste Baugruppe des Rogator. Deshalb haben wir diese Baugruppe für einen tiefen Schwerpunkt zwischen den Achsen angeordnet. Damit ist der Rogator immer perfekt ausbalanciert, egal ob der Tank voll oder leer ist. Alle Servicearbeiten am Antrieb lassen sich bequem vom Boden aus durchführen. Durch großzügige Zugänge an der Maschine und lange Serviceintervalle halten Sie sich nicht lange mit der Wartung auf, sondern können schnell weiter arbeiten.

Die OptiRide Achse bietet 45 cm Höhenverstellung und variable Spurweiten. Einzigartig flexibel anpassbar an Ihre Bedingungen.

Die Anschlüsse für Luft und Licht sind einfach zu erreichen.

Intelligente Lösungen, die Ihren Erfolg sichern.

Wer nichts zu verschenken hat, für den ist die automatische Teilbreitenschaltung SectionControl unentbehrlich. Sie bringen wertvolle Betriebsmittel nicht doppelt aus, sondern ohne Überlappung und zugleich ohne Fehlstellen. Dies gilt für große Flächen ebenso wie für kleinere, verwinkelte Schläge. Einfach den Rogator 600 starten und sämtliche Parameter werden vollautomatisch übermittelt. Der TC-SC (TaskController SectionControl) übernimmt das automatische Schalten der Teilbreiten in Abhängigkeit von der GPSPosition und dem gewünschten Überlappungsgrad. SectionControl kann bei einer Einsparung von 5 bis 10 % des Betriebsmittelaufwandes gleichzeitig höhere Erträge bringen. Natürlich lassen sich alle wesentlichen Funktionen wie Frischwasserumschaltung, Innenreinigung oder Rührwerk Abschalten direkt aus der Kabine ansteuern.

Vorgewendemanagement an Feldgrenzen

Bei hinterlegten Feldgrenzen besteht kein Risiko, dass die Applikation startet, wenn das Gestänge außerhalb der Feldgrenze fährt. Ebenso können Sie bei hinterlegten Feldgrenzen zuerst den Schlag und zum Schluss erst das Vorgewende behandeln, Ihre Maschinen bleiben immer sauber. Auch bei unübersichtlichen Schlaggrenzen und in der Nacht behandeln Sie immer nur Ihre Zielfläche.

Dokumentation leicht gemacht mit VarioDoc Pro

Die TC-BAS (TaskController Basic) übernimmt die Dokumentation von Summenwerten, die mit Blick auf die geleistete Arbeit sinnvoll ist. Das Gerät stellt die Werte, wie Ausbringmenge Gesamt, bearbeitete Fläche und noch viele mehr zur Verfügung. Der Datenaustausch zwischen Ackerschlagkartei und Task-Controller Basic (TC-BAS) über Fendt VarioDoc Pro findet dabei über das ISO-XML Datenformat statt. So lassen sich Aufträge bequem in den Task-Controller importieren und die fertige Dokumentation nachher wieder exportieren. Damit sinkt der Dokumentationsaufwand und Sie erledigen die meisten Schritte direkt auf dem Feld.

VariableRateControl (VRC)

Geht es um die exakte Dosierung von Betriebsmitteln, spielt VariableRateControl (VRC) seine Stärken aus. TC-GEO (TaskControler Geobased variabel) bietet Ihnen die Möglichkeit mit standortbezogenen Applikationskarten zu arbeiten und die ausgebrachten Mengen zurück in Ihre Schlagkartei zu schreiben. Dazu übertragen Sie vor der Ausbringung die entsprechenden Applikationskarten über USB, Bluetooth oder VarioDoc Server an das Terminal. Via ISOBUS Schnittstelle wird die exakte Ausbringungsmenge dann an den Rogator 600 übermittelt und dank des VarioGuide Lenksystems hoch exakt ausgeführt. Mit VRC vermeiden Sie auch effizient Restmengen am Hof, die sonst umständlich im Handling sind und Sie können Pflanzenschutzmittel noch effizienter beziehen.

Mosaic

Je nach Ihrer Anforderung sind GPS Empfänger mit bis zu 2 cm Genauigkeit verfügbar.

  • Mosaic

    Je nach Ihrer Anforderung sind GPS Empfänger mit bis zu 2 cm Genauigkeit verfügbar.

  • Mosaic

    Ansicht im SectionControl Modus: Dank Einzeldüsenschaltung bleibt nichts unbehandelt. Vor allem sind Sie sicher immer Ihre Zielflächen zu treffen.

  • Mosaic

    VariableRateControl: flexible Ausbringmengen in Abhängigkeit von Applikationskarten oder Online Sensoren wie einem N-Sensor.