2018-08-22Pressemitteilung

Erfolge ernten:
Die neue Fendt Futtererntetechnik

Im Rahmen des Full-Line-Programms präsentiert Fendt neue Maschinen aus dem Bereich Futtererntetechnik. Produktneuheiten gibt es sowohl bei den Scheibenmähwerken als auch bei den Schwadern sowie im Alpin Programm.

Erfolge ernten:
Die neue Fendt Futtererntetechnik

Im Rahmen des Full-Line-Programms präsentiert Fendt neue Maschinen aus dem Bereich Futtererntetechnik. Produktneuheiten gibt es sowohl bei den Scheibenmähwerken als auch bei den Schwadern sowie im Alpin Programm.

Gezogene Power: Die neuen Scheibenmähwerke Fendt Slicer TKC & TRC

Das Mähwerk für mehr Flexibilität

Das gezogene Mähwerk mit Transportfahrwerk ist in zwei Arbeitsbreiten verfügbar. Sowohl die Variante mit 3,0 m Arbeitsbreite als auch die Variante mit 3,5 m Arbeitsbreite kann mit einem Zinken- oder einem Rollenaufbereiter ausgestattet werden. Für Flexibilität beim Arbeiten sorgt die mittig angelenkte Deichselanhängung. Das Mähwerk kann sowohl mittig als auch links oder rechts hinter den Traktor geschwenkt werden und erleichtert somit vor allem das Arbeiten in Anschlussfahrt.


Durch die geringere Belastung des Traktors im Vergleich zu einem im Dreipunkt angebauten Mähwerk, können vergleichsweise kleinere Traktoren für den Einsatz verwendet werden. Auch in Hanglagen ist die verbesserte Gewichtsverteilung des Gespannes von Vorteil. Beim Ausheben am Vorgewende wird die Standsicherheit erhöht.

Dreidimensionale Bodenanpassung

Für eine dreidimensionale Bodenanpassung wurde an allen neuen Modellen des Fendt Slicer T der Mähbalken an den äußeren Punkten des stabilen Tragrahmens angebracht. Durch den oben liegenden Rahmen erhält die Mäheinheit mehr Bewegungsfreiheit. Die dreidimensionale Bodenanpassung sorgt dafür, dass auch bei Bodenunebenheiten der Mähbalken der Bodenkontur folgt, damit sauber geschnitten werden kann und die Grasnarbe insgesamt geschont wird. Diese Art der Mähbalkenaufnahme verhindert zudem die Verwindung des Mähbalkens. Der Kompaktwinkelantrieb der Fendt Slicer T trägt zu einem sauberen Schnitt bei, da jede Mähscheibe separat mit der gleichen Kraft angetrieben wird. Die zentrale stufenlose Schnitthöhenverstellung kann von 3,5 bis 7 cm bequem und werkzeuglos über eine Kurbel angepasst werden.

Kraftsparender und langlebiger

Durch die gezogene Aufhängung und den weit vorne liegenden Zugpunkt ist das Mähwerk leichtzügig und unterstützt damit auch einen geringeren Kraftstoffverbrauch. Um die Lebensdauer der neuen Scheibenmähwerke zu verlängern, wurden alle Modelle mit einem Schwenkgetriebe ausgestattet. Dieses verhindert, dass die Gelenkwelle abgeknickt wird und ermöglicht eine besonders gleichmäßige Kraftabgabe bei geringem Verschleiß.

Highlights auf einen Blick:

  • 3,0 m oder 3,5 m Arbeitsbreite
  • Wählbar zwischen Zinken- und Rollenaufbereiter
  • Mittig angelenkte Deichselanhängung für höhere Flexibilität
  • Dreidimensionale Bodenanpassung
  • Kompaktwinkelantrieb
  • Werkzeuglose zentrale Schnitthöhenverstellung über Kurbel
  • Leichtzügig und treibstoffsparend
  • Gelenkwelle-schonendes Schwenkgetriebe

Neu im Fendt Alpin-Programm: Der Aufbereiter Fendt Booster 285 DN

Effiziente Aufbereitung


Der neue Zinkenaufbereiter mit einer Aufnahmebreite von 1,82 m führt durch seinen großen Rotordurchmesser auch bei großen Massen zu einem hohen Futterdurchsatz. Die flexiblen Zinken mit Einkerbung sorgen für eine schonendere Futteraufnahme. Durch das Riffelblech und den V-förmigen Gegenkamm mit vier verschiedenen Intensitätsstufen kann die Wachsschicht der Blätter und Stängel effizienter gelöst werden. Für eine gute Futterverteilung und Trocknung des Mähgutes, ist serienmäßig eine Breitverteileinrichtung verbaut, mithilfe der das Erntegut entweder über die gesamte Mähbreite oder im engen Schwad verteilt werden kann. Zurück bleibt schonend verarbeitetes Futter in der Schwadbreite der Wahl, sodass je nach Witterung und Erntebedingungen Flexibilität gegeben ist.

Sicher und stabil

Bei dem neuen Fendt Booster 285 DN handelt es sich um einen Aufbereiter für den Heck-Dreipunktanbau, der sich vor allem durch seine kompakte und leichte Konstruktion für den Alpineinsatz prädestiniert ist. Die gute Gewichtsverteilung des Gespannes sorgt für die wichtige Stabilität am Hang. Das Auflaufen der Maschine in Hanglage wird durch den tief liegenden Zug-Punkt des Aufbereiters verhindert. Eine integrierte Nachlaufeinrichtung gewährleistet ein ruhiges Nachlaufen der Maschine und eine zuverlässige Zentrierung beim Aushub am Vorgewende. Beim Ausheben in besonders steilem Gelände stabilisieren optionale Stoßdämpfer die Maschine zusätzlich.

Alle Highlights auf einen Blick:

  • 1,82 m Aufnahmebreite
  • Zinkenaufbereiter mit großem Rotordurchmesser
  • Bessere Gewichtsverteilung für mehr Hangstabilität
  • Kompakter Anbau und leichte Konstruktion
  • Höhere Effizienz durch Zinken mit Einkerbung, Gegenkamm und Riffelblech

Exaktes Schwaden leichtgemacht: Der neue Fendt Former 1502

Höhere Flächenleistung und Flexibilität

Der neue Fendt Former 1502 ermöglicht die Schwadablage individuell auf die Futtermenge und die Futterart abzustimmen. Serienmäßig kann zwischen verschiedenen Arbeitsbreiten und einer 1- oder 2-Schwadablage gewählt werden. Die Arbeitsbreite kann hydraulisch und stufenlos verstellt werden und liegt für eine 1-Schwadablage bei 3,60 m bis 6,30 m und bei einer 2-Schwadablage bis zu 7,00 m. Eine verstellbare Kurvenbahn sorgt für die gewünschte Schwadform. Damit auch am Vorgewende die Schwadform sauber bleibt, gibt es eine serienmäßige Folgesteuerung, die es erlaubt, zuerst den vorderen Kreisel auszuheben während der hintere Kreisel den Schwad sauber zu Ende formt.

Saubere Recharbeit

Das Leichtgewicht ist mit 12 Zinkenarmen pro Kreisel ausgestattet und hat einen Kreiseldurchmesser von 2,96 m. Durch die kardanische Kreiselaufhängung und den verwindungsfähigen Rahmen entsteht eine sehr gute Bodenanpassung. Die Kreisel sind unabhängig vom Rahmen, sodass sie sich in Längs- und Querrichtung an den Boden anpassen können. So kann auch Erntegut in kupiertem Gelände verlustfrei geborgen werden bei gleichzeitiger Minimierung der Futterverschmutzung.

Einfache Handhabung

Das An- und Abhängen der Maschine wird durch Ackerschienenanhängung vereinfacht. Die Konstruktion ermöglicht zudem eine Kombination mit kleineren Traktoren, ohne dass auf die große Arbeitsbreite des Fendt Formers verzichtet werden muss. Mit aufgesteckten Zinkenarmen liegt seine Transportbreite unter 3 m, sodass die Rüstzeit minimiert wird.


Alle Highlights auf einen Blick:

  • 1- oder 2-Schwadablage
  • Variable Arbeitsbreite bei 1-Schwadablage von 3,60 m bis 6,30 m, bei 2-Schwadablage bis 7 m
  • Kardanische Kreiselaufhängung und verwindungsfähiger Rahmen für bessere Bodenanpassung
  • Parallelaushebung der Kreisel
  • Serienmäßige Folgesteuerung
  • Verstellbare Kurvenbahn
  • Transportbreite mit aufgesteckten Zinkenarmen unter 3 m

Die Produktpalette der Fendt Schwader wächst weiter

Mit dem Fendt Former 400 DN und dem Fendt Former 10065 werden zwei neue Modelle in die Schwader-Produktpalette aufgenommen. Das gibt Fendt Kunden zukünftig noch mehr Auswahlmöglichkeiten.


Klein und robust: Der neue Fendt Former 400 DN

Das Einkreisel-Schwader-Programm wird zukünftig durch den Fendt Former 400 DN erweitert. Der Schwader mit einer Arbeitsbreite von 3,85 m zeichnet sich durch einen robusten Former 4 Schwaderkopf und einem verstärkten Rahmen aus. Der neue Kreisel-Schwader stellt zudem für Kunden eine gute Alternative zum Fendt Former 391 DN dar, wenn eine kleine Arbeitsbreite aber ein robuster Schwader gefragt ist.

Einfach und Effektiv: Der neue Fendt Former 10065

Technisch gleicht der Zweikreisel-Mittelschwader dem Fendt Former 10065 PRO. Unterschiede gibt es bei der elektrohydraulischen Komfortbedienung und der Kreisel-Einzelaushebung. Wer darauf verzichten kann, bekommt mit dem Mittelschwader eine effiziente Maschine mit einer großzügigen Arbeitsbreite von 8,80 m – 10,00 m, mechanischer Arbeitshöhenverstellung und allen serienmäßigen Highlights der Fendt Former 10065 Serie.

Produktverbesserungen

Alle Fendt Cutter FPV Modelle können zukünftig optional mit einer hydraulischen Klappung des Seitenschutzes erworben werden. So müssen sie zukünftig beim Umsetzen auf ein neues Feld nicht länger Absteigen, um den Seitenschutz mechanisch zu klappen. Neben dem Bedienkomfort sind auch kürzere Rüstzeiten ein Vorteil.

Den Zweikreisel-Seitenschwader Fendt Former 1603 gibt es zukünftig auch mit automatischer Klappung des Schwadtuchs für einen höheren Bedienkomfort.

Alle neuen Produkte sind ab dem 23. August 2018, dem Fendt Feltag in Wadenbrunn, bestellbar.

Downloads