2015-07-13Pressemitteilung

Presse on Tour - Die Fendt Quaderballenpressentour 2015

Anfang Juli startete die Quaderballenpressentour 2015 in Baden-Württemberg. Mit einem Fendt 930 Vario wird die Fendt Quaderballenpresse 1270 S interessierten Kunden direkt auf dem Feld präsentiert.

Presse on Tour - Die Fendt Quaderballenpressentour 2015

Anfang Juli startete die Quaderballenpressentour 2015 in Baden-Württemberg. Mit einem Fendt 930 Vario wird die Fendt Quaderballenpresse 1270 S interessierten Kunden direkt auf dem Feld präsentiert.

Bisher wurde die Großballenpresse schon 7 Kunden im Heu gezeigt. „Die Maschine hat überall einwandfrei gearbeitet“, beschreibt Felix Glas, Werkbeauftragter für Fendt Erntetechnik, die bisherigen Einsätze. „Die Presse mit einem Ballenmaß von 120 cm x 70 cm hat bei den Landwirten einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Wir haben mit Unterstützung unserer Kollegen von Parts und Motec die Maschine zusätzlich mit Ballenwaage, Feuchtemessung, Applikator und Farbmarkierer sowie einer Rückfahrkamera ausgestattet“, so Glas.

Vor dem Ballen pressen, bekommen die Kunden eine ca. zweistündige Einweisung.
Ballen Heu wurden auf 16 Hektar in Erkenbrechtsweiler bei einem Kunden gepresst.

Ballenwaage:
verwiegt jeden Ballen und speichert das Einzelballengewicht, sowie die Summe in einem Auftrag

Feuchtemessung:
misst über die Leitfähigkeit die Feuchte des Erntegutes

Applikator:
dosiert in Abhängigkeit von der Feuchte das Konservierungsmittel Baler's Choice zu (gepufferte Propionsäure), um Schimmelprozesse zu unterbinden

Farbmarkierer:
markiert die Ballen in Abhängigkeit von der Feuchte, um feuchte Ballen identifizieren zu können

Rückfahrkamera:
im Varioterminal integriert, für bessere Sicht nach hinten

Die feuchten Ballen (über 15 Prozent Feuchte) wurden mit roter Lebensmittelfarbe markiert.

„Beim letzten Kunden konnten wir die gesamten Systeme nutzen und ausprobieren, da das Heu trotz der hohen Temperaturen im unteren Teil der Schwaden noch sehr feucht war“, beschreibt Felix Glas die Einsatzmöglichkeiten. „Dies haben wir nur bemerkt, da die Feuchtemessung Werte zwischen 10 und 30 Prozent anzeigte.“ Nach Rücksprache mit dem Kunden wurden dann rund 100 Heuballen an den entsprechenden feuchten Stellen (ab 15 Prozent Feuchte) mit dem Konservierungsmittel Baler’s Choice behandelt und die entsprechenden Stellen mit roter Lebensmittelfarbe markiert. „Bei den behandelten Ballen konnte man die Säure sehr deutlich riechen“, lacht Felix Glas. Die Gegenprobe mit einer Messlanze ergab, dass die die Feuchte der Ballen an den markierten Stellen immer über 15 Prozent Feuchte lagen. „Das beweist uns, dass die Feuchtemessung sehr genau funktioniert“, so Glas.Die Vorführungen laufen hoch professionell ab und es herrscht draußen bei den Landwirten und Lohnunternehmern ein reges Interesse.

Tourdaten: Je nach Wetterlage über die gesamte Ernte – also schätzungsweise von heute bis in ca. 5 – 6 Wochen.

Downloads