2018-03-13News

Fendt 1000 Vario aus Schnee und Eis


Anfang März war ganz Deutschland von einer weißen Schneedecke überzogen. Von der Zugspitze im Süden bis zur Insel Rügen im Norden herrschten eisige Temperaturen. Zwei Landwirte aus Mecklenburg-Vorpommern nutzten den Winter, um etwas Außergewöhnliches zu bauen: Einen Fendt 1050 Vario.

Fendt 1000 Vario aus Schnee und Eis


Anfang März war ganz Deutschland von einer weißen Schneedecke überzogen. Von der Zugspitze im Süden bis zur Insel Rügen im Norden herrschten eisige Temperaturen. Zwei Landwirte aus Mecklenburg-Vorpommern nutzten den Winter, um etwas Außergewöhnliches zu bauen: Einen Fendt 1050 Vario.

„Eigentlich kam uns die Idee aus einem Spaß heraus“, erzählt der 31-jährige Christian Remer. „Ich habe meinem Kumpel Hannes geschrieben, dass ich einen Schneemann bauen will. Darauf meinte er, dass wir lieber einen Traktor bauen sollten. Und was liegt da näher als ein Fendt 1050 Vario?“

Gesagt, getan. Nach fünf Stunden war das Werk vollbracht: Ein 1,7 Meter hoher und 2,3 Meter langer Fendt 1000 Vario aus Schnee schmückte nun Christian Remers Hof in Richtenberg, bei Stralsund. Auf eine Anleitung waren die beiden Freunde dabei nicht angewiesen. Schon als kleiner Junge wurde der heute 19-jährige Hannes Perlitz durch den landwirtschaftlichen Betrieb seiner Eltern zum Fendt Fan. 15 Fendt Traktoren sind in dem Familienbetrieb mit rund 1.500 Mastbullen auf ca. 2.200 Hektar Ackerland im Einsatz. Vom Fendt 211 Vario bis hin zum 390 PS starken Fendt 939 Vario. Für ihren Anbau von Getreide, Raps und Mais zählt Familie Perlitz auf die Schleppertechnik von Fendt. Sein Freund Christian Remer arbeitet im Ersatzteillager der Raiffeisen Technik Nord-Ost. Rund 100 Fendt Traktoren betreut er an diesem Standort.

Die beiden Freunde: Hannes Perlitz (links) und Christian Remer (rechts).
Auch ein Fendt 828 Vario gehört zu dem Fuhrpark der Familie Perlitz.

Ihr eigenes weißes Meisterwerk hat seitdem auch in der Presse große Kreise gezogen. Von der Lokalpresse, über den NDR und sogar eine Schweizer Zeitung haben schon über die verrückte Schneetraktor-Aktion berichtet. Die nette Aktion der beiden Freunde ist nicht nur schön anzuschauen, sondern zeigt vor allem, dass man als Landwirt auch der Witterung der letzten Wochen etwas abtrotzen kann. Für manch einen Bauern im Landkreis Vorpommern-Rügen ist das gar nicht so leicht.

„Vor allem im Norden waren viele Landwirte durch das nasse und kalte Wetter der letzten Wochen eingeschränkt“, erklärt Andreas Langenberg, Geschäftsführer der Raiffeisen Technik Nord-Ost. „Durch die Nässe, wird vor allem die Befahrbarkeit der Äcker schwierig, sodass die normale Frühjahrsarbeit im Moment nicht wie sonst durchgeführt werden kann.“


Doch eins ist gewiss, auch im Norden steigen die Temperaturen wieder. „Der Schneetraktor hat auch nur ein paar Tage gehalten – also nicht so wie der Echte!“ scherzt Christian Remer.

Downloads