2019-07-02Pressemitteilung

Erfolg ernten: Neue Wender-Modelle für die Fendt Futtererntetechnik

Mit dem neuen Lotus stellt Fendt einen einzigartigen Zettwender für mittlere und große Betriebe vor, der perfekt zur Heubereitung geeignet ist. Das bekannte Wenderprogramm der Modellreihe Twister wird ergänzt um ein Topmodell im Bereich der angebauten Zettwender: der Wender Fendt Twister 11010 DN.

Erfolg ernten: Neue Wender-Modelle für die Fendt Futtererntetechnik

Mit dem neuen Lotus stellt Fendt einen einzigartigen Zettwender für mittlere und große Betriebe vor, der perfekt zur Heubereitung geeignet ist. Das bekannte Wenderprogramm der Modellreihe Twister wird ergänzt um ein Topmodell im Bereich der angebauten Zettwender: der Wender Fendt Twister 11010 DN.

Fendt Performance Zinken

Die neue Zettwender-Baureihe Fendt Lotus umfasst drei Modelle: die angebauten Fendt Lotus 770 und die angehängten Fendt Lotus 1020 T und 1250 T.

Um perfektes Grundfutter zu erreichen, sind alle Fendt Lotus Modelle mit den Fendt Performance Zinken ausgestattet. Die Zinken sind dank ihres innovativen Designs flexibler als konventionelle Zinken: Durch die schleppende Zinkenstellung hat der äußere Zinken immer eine höhere Geschwindigkeit als der innere – das ermöglicht eine bessere Bodenanpassung. Zusätzlich schützen die Performance Zinken die Grasnarbe vor Beschädigungen. Zinkenposition und -form garantieren eine optimale Aufnahme des Mähgutes. So kann auch nasses und schweres Futter effektiv gewendet werden. Zudem ermöglicht die Zinkenposition besonders hohe Arbeitsgeschwindigkeiten. Damit erreicht der Fendt Lotus um bis zu 15 Prozent höhere Flächenleistungen als Wender mit herkömmlichen Zinken.

Zinkenbefestigung und Randstreuen

Die spezielle Zinkenbefestigung mit veränderbarem Anstellwinkel ermöglicht eine einfache Einstellung der Wurfweite. Ebenso lässt sich damit die Randstreueinrichtung einstellen. Hierzu werden die Zinken am äußeren Kreisel in die innerste Position gebracht und sorgen somit für einen sauberen Feldrand und eine perfekte Verteilung des Mähgutes. Werden alle Zinken in die innerste Stellung gebracht, können bei leicht abgesenkter Drehzahl auch Nachtschwaden generiert werden – ohne zusätzliches Nachtschwadgetriebe.

Kreiseldrehzahl

Die schleppende Zinkenstellung verhindert ein zu aggressives Beschleunigen des Mähgutes. Mit einer Kreiseldrehzahl zwischen 400 und 450 U/min ist der Fendt Lotus zudem äußerst schonend zum Erntegut, bietet aber die nötige Beschleunigung für eine effektive Verteilung. Möglich machen das die Stellung der doppelten Performance Zinken, der spezielle Winkel der Zinken und die steile Stellung der Kreisel – für eine enorme Beschleunigung und eine der höchsten Wendewirkungen seiner Klasse.

Langlebigkeit

Hohe Standzeiten, verlässliche Technik und eine lange Lebensdauer, dafür ist der Fendt Lotus Zettwender besonders stabil konstruiert. Die Rahmenkonstruktion ist durchdacht, die Gelenke sind in gegossenen, robusten Gehäusen verarbeitet und die Verstrebungen der Schutzbügelkonstruktion äußerst stabil. Die Antriebswellen sind an den Gelenkstellen mit doppelten Kreuzgelenken versehen. So lässt sich der Wender flexibel drehen. Dabei sind die Doppelkreuzgelenke komplett wartungsfrei. Die großdimensionierten Kreiselteller mit flachen und extra starken Zinkenarmen bieten nicht nur besten Kraftschluss, sondern erhöhen die Lebensdauer ebenfalls merklich.

Fendt Lotus 770

Höchste Stabilität auch unter schwierigen Bedingungen bietet die angebaute Variante Fendt Lotus 770 mit einer Arbeitsbreite von 7,70 m. Die innovative Stabilo Nachlaufeinrichtung hält den Wender immer in der Spur. Ein Aufschaukeln bei ungünstigen Mähgut- und Feldbedingungen wird unterbunden. Selbst hohe Arbeitsgeschwindigkeiten meistert der Fendt Lotus 770 so äußerst souverän. Zusätzlich verfügt die Nachlaufeinrichtung über eine automatische Verriegelung, die für eine besonders hohe Sicherheit und Stabilität im ausgehobenen Zustand beim Straßentransport sorgt. Stabil angebaut im Dreipunkt, ist der Fendt Lotus mit vier Drehpunkten und zwei Verbindungsbalken ausgestattet. Dank der trapezförmigen Konstruktion entsteht so ein imaginärer Drehpunkt in der Mitte der Zugmaschine. Das Stabilo Nachlaufsystem hat damit einen größeren Hebel und kann den Wender einfach in der Spur halten. Außerdem vereinfacht es Kurvenfahrten und das Arbeiten am Vorgewende. Neben seiner hohen Stabilität zeichnet sich der Rahmen vor allem durch eine hohe Lebensdauer sowie einen servicefreundlichen Aufbau aus.

Serienmäßig ist der Fendt Lotus 770 mit einer hydraulischen Transportumstellung ausgestattet. Dies erhöht nicht nur den Bedienkomfort, sondern auch die Funktionssicherheit am Hang. In Transportstellung schwenken die Außenkreisel hoch. So liegt der Schwerpunkt günstig und die Vorderachsentlastung ist gering. Die Transportbreite bleibt dabei unter 2,95 m.

Um den Wender optimal vor Beschädigungen zu schützen, ist der Fendt Lotus 770 mit einem besonders zuverlässigen Antriebsstrang ausgestattet. Die Nockenkupplung sichert eine Drehmomentübertragung von 1.000 Nm ab. So sind auch hohe Arbeitsgeschwindigkeiten bei viel Aufwuchs kein Problem.

Fendt Lotus 1020 T und 1250 T

Die gezogenen Fendt Lotus 1020 T und 1250 T stehen für Schlagkraft und Leistung, auch unter schwierigen Bedingungen. Dafür sind die Zettwender mit einer stabilen Zugdeichsel ausgestattet. Diese sorgt für Laufruhe sowie eine durchgehende Wendeleistung. Der Anbaurahmen mit nach hinten versetztem Drehpunkt stabilisiert das Fahrverhalten zusätzlich und ermöglicht dem Lotus – durch die kurze Rahmenlänge – außerdem eine hohe Wendigkeit. Dank des sehr guten Nachlaufverhaltens erhöht sich der Bedien- und Fahrkomfort merklich. So lassen sich die gezogenen Lotus auch in Kurven sicher händeln.

Mit einer Arbeitsbreite von 10,20 m bzw. 12,50 m erreichen die gezogenen Lotus Wender höchste Leistung bei gleichzeitiger Boden- und Erntegutschonung. Der stabile Hauptrahmen sowie das eigene Fahrwerk sorgen dafür, dass die Tasträder nicht durch den Hauptrahmen belastet werden. So wird ein Einsinken auf weichem Untergrund vermieden. Damit erreichen die Lotus 1020 T und 1250 T eine bessere Bodenanpassung und üben weniger Bodendruck aus. Trotz großer Arbeitsbreite verfügen die Modelle außerdem über kompakte Transportmaße. Zum Straßentransport werden die Kreisel auf dem Rahmen hintereinander abgelegt. Das schont die Drehgelenke, da die Belastung reduziert wird und hält die Maße gleichzeitig besonders kompakt.

Der Antriebsstrang der gezogenen Fendt Lotus 1020 und 1250 Wender ist äußerst stabil und durch die wartungsfreien, doppelseitigen Kreuzgelenke sehr pflegeleicht.

Um den hohen Fahrgeschwindigkeiten und Flächenleistungen zu entsprechen, sind die Antriebe mit 1400Nm bzw. 1500 Nm abgesichert und geschützt.

Alle Highlights auf einen Blick:

  • Arbeitsbreiten von 7,70, 10,20 und 12,50 m
  • Einzigartige Fendt Performance Zinken
  • Randstreueinrichtung
  • Schleppende Zinkenstellung
  • Kreiseldrehzahl zwischen 400 und 450 U/min
  • Stabile Rahmenkonstruktion mit wartungsfreien Doppelkreuzgelenken
  • Angebaute Variante: Fendt Lotus 770 mit Stabilo Nachlaufvorrichtung
  • Gezogene Varianten: Fendt Lotus 1020 T und 1250 T mit stabiler Zugdeichsel und nach hinten versetztem Drehpunkt

Twister 11010 DN

Mit dem neuen Zettwender Twister 11010 DN wird die Twister Baureihe um ein neues Spitzenmodell im Bereich der Anbauwender erweitert. Ausgestattet mit 10 Kreiseln, bietet der Twister 11010 DN die optimale Kombination aus der schlagkräftigen Technik angehängter Maschinen und der Stabilität angebauter Wender. Der Twister 11010 DN wird im Dreipunktanbau angebaut und verfügt über eine Arbeitsbreite von 10,72 m. In Transportstellung ist der Twister dabei trotzdem sehr kompakt. Dank Synchronaushebung der Kreisel wird das Arbeiten am Hang viel komfortabler. Und mit dem optionalen Nachtschwadgetriebe kann die Kreisel­drehzahl reduziert werden. So werden ideale Nachtschwade bei hoher Flächenleistung geformt und das Erntegut wird vor dem Eindringen von Feuchtigkeit durch Tau geschützt – perfekt bei kleinen Erntezeitfenstern.

Für maximale Einsatzsicherheit sorgt in den Fendt Twister 11010 DN die automatische Sicherheitsabschaltung mit integriertem Freilauf. Hierbei wird der Kraftfluss unterbrochen, sollte die Maschine über die Vorgewendestellung hinaus angehoben werden. Schäden am Antriebsstrang werden durch die selbstzentrierenden Kreuzgelenke verhindert. Der Fendt Twister 11010 DN ist zudem mit einer verstärkten Pendelbremse ausgestattet.

Der Twister 11010 DN kann optional mit einem hydraulischen Schwadtuch zum Randstreuen ausgestattet werden. Hier wird ein Randstreueffekt - anders als bei der üblichen Randstreueinrichtung für Dreipunkt-Maschinen - nicht über das Schrägstellen des Wenders erzielt, sondern mit einem Schwadtuch.

Alle Highlights auf einen Blick:

  • 10 Kreisel
  • 10,72 m Arbeitsbreite
  • Kompakte Transportmaße
  • Im Dreipunkt angebaut
  • Optionales Nachtschwadgetriebe
  • Automatische Sicherheitsabschaltung mit integriertem Freilauf
  • Verstärkte Pendelbremse
  • Optionales hydraulisches Schwadtuch