2021-07-13Pressemitteilung

Neuheiten bei den Fendt Mähdreschern

Verlässliche und qualitativ hochwertige Maschinen zeichnen sich durch stetige Weiterentwicklungen und Verbesserungen aus. Für den Fendt IDEAL Modelljahr 2022 sind zusätzliche Optionen für das Spurführungssystem sowie die Strohverteilung erhältlich. Auch bei den Fendt Schüttler Mähdreschern gibt es Neuerungen.

Neuheiten bei den Fendt Mähdreschern

Verlässliche und qualitativ hochwertige Maschinen zeichnen sich durch stetige Weiterentwicklungen und Verbesserungen aus. Für den Fendt IDEAL Modelljahr 2022 sind zusätzliche Optionen für das Spurführungssystem sowie die Strohverteilung erhältlich. Auch bei den Fendt Schüttler Mähdreschern gibt es Neuerungen.

Feld Ideal 10T Mähdrescher beim Drusch eines Feldes bei untergehender Sonne

Arbeiten auf 2 cm genau mit dem Fendt IDEAL

Ein Spurführungssystem erhöht die Effizienz der Maschine und Präzision bei der Bearbeitung der Flächen. Durch den Einsatz von Spurführung mit dem Korrektursignal RTK werden die Flächen über die gesamte Maschinenflotte hinweg kontinuierlich auf den festgelegten Spuren bearbeitet und ein Versatz wird vermieden. Auch eine Bearbeitung im Controlled Traffic Farming ist über VarioGuide mit RTK möglich.

Kunden eines Fendt IDEAL können ihren Mähdrescher bereits seit einigen Jahren ab Werk mit dem Spurführungssystem VarioGuide und einem Receiver von NovAtel oder Trimble ausstatten. Nun können sie auch das Korrektursignal RTK für eine Spurgenauigkeit von 2 cm direkt ab Werk bestellen.

Fendt erfüllt europäische Zulassungsnormen

Für eine sichere Durchfahrt bei engen Straßenverhältnissen wie zum Beispiel in Deutschland, Frankreich oder Südeuropa wurde das Reifenangebot für die Modelle Fendt IDEAL 7 und Fendt IDEAL 8 erweitert. Der Reifen 710/70 R42 ermöglicht auch bei schmalen Straßen und engen räumlichen Gegebenheiten eine sichere Durchfahrt und erfüllt die europäischen Zulassungsnormen. So erreichen der Fendt IDEAL 7 und Fendt IDEAL 8 eine Außenbreite von unter 3,30 Meter bei maximaler Aufstandsfläche. Alle bisherigen Reifenoptionen bleiben bestehen.

Noch bessere Leistung

Das Reinigungssystem des Fendt IDEAL 9 wurde überarbeitet: Dies trägt durch eine gesteigerte Reinigungsleistung zu einer noch höheren Gesamtleistung der Maschine bei. Im neuen Reinigungssystem gelangt das Korn über zwei geschwungene Doppelfallstufen auf das Obersieb. Dank der geschwungenen Form sammeln sich die schweren Körner im unteren Teil und die leichten Teile aufgrund physikalischer Gesetze oben.

Die geschwungenen Stufen des Reinigungssystems sorgen für einen breiteren Luftauslass, wodurch die Luftmenge wesentlich gesteigert und die Reinigung noch effizienter wird. Mit Hilfe von zwei Fallstufen kann der größte Anteil an Kurzstroh und Spreu in der ersten Stufe getrennt werden. Die restlichen Nicht-Kornbestandteile werden in der zweiten Stufe separiert. Die Reinigung verfügt über vier Sektionen. Zwei Rücklaufböden sorgen für eine gleichmäßige Querverteilung sowie Beschickung des Vorbereitungsbodens.

Speziell für schwierige Erntebedingungen wurde der Strohverteiler ActiveSpread SwingFlow entwickelt. ActiveSpread SwingFlow ist eine zusätzliche Option bei den Strohverteilern, die auch bei feuchten Erntebedingungen eine gleichmäßigere Verteilung erzielt.

Neuheiten bei den Schüttler Mähdreschern

Fendt E-Serie Mähdrescher beim Drusch von Weizen

Alle Fendt Schüttler Mähdrescher der E-, L- und C-Serie erfüllen die europäische Abgasnorm Stufe V.

Für die Märkte Ukraine, Russland, Belarus und Kasachstan sind ausgewählte Modelle mit der Abgasstufe Tier 2 verfügbar. Dazu zählen der Fendt 5185 E, der Fendt 5255 L und 5255 L MCS, der Fendt 6275 L, der Fendt 6275 L MCS und der Fendt 6336 C und der Fendt 6336 C PL.

Fendt C-Serie SL Hangmähdrescher beim Drusch mit Steigung

2020 wurde der Fendt 5275 C SL (SuperLevel) als neues 5-Schüttler Modell der C-Serie für extreme Steillagen vorgestellt. Der einzigartige Hangausgleich kann seitliche Neigungen bis zu 38 Prozent ausgleichen. Bei Fahrten bergauf gleicht der Hangausgleich bis zu 35 Prozent Steigung aus. Der Fendt 5275 C SL ist nun auch in Spanien und Rumänien verfügbar.

Drei Fendt Ideal Mähdrescher nebeneinander beim Drusch eines Weizenfeldes

Konnektivität für Fendt IDEAL und Schüttler Mähdrescher

Die Fendt Mähdrescher der Baureihen Fendt IDEAL, Fendt C-Serie und Fendt L-Serie können nun mit dem zentralen Telemetriesystem Fendt Connect ausgestattet werden. Mit Fendt Connect ist ein ortsunabhängiges Flottenmanagement und die Optimierung der Maschineneinstellungen möglich. Kunden können die eigenen Maschinendaten, wie Maschinenposition sowie CAN-Bus Daten der Maschine wie Motordrehzahl, Kaftstoff- und AdBlue Verbrauch oder auch Maschinengeschwindigkeit von ihrem PC oder Smart Device aus einsehen und analysieren. So können Ernteabläufe schneller und effizienter geplant werden. Beim Fendt IDEAL können die Kunden außerdem Erntedaten wie Ertrag, Feuchte und Maschineneistellungen einsehen und so die Auslastung ihrer Maschine genauer überprüfen.

Zusätzlich ermöglicht Fendt Connect die Nutzung ergänzender Serviceangebote ihres Händlers. Durch die freiwillige Zustimmung des Fahrzeugbesitzers kann der Händler auf die Maschinendaten zugreifen. Ein schneller Überblick über anstehende Serviceintervalle oder das Auslesen von Fehlercodes unterstützt bei Wartungsarbeiten an der Maschine und reduziert Standzeiten während der Ernte. Dabei besitzt der Kunde immer Hoheit über seine Maschinendaten. Betriebskennzahlen oder agronomische Daten werden weder gespeichert noch übertragen. Der komplette Prozess unterliegt den strengen Richtlinien der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Der Fendt IDEAL ist serienmäßig mit Fendt Connect ausgestattet, bei den Fendt Schüttler Mähdreschern der C- und L-Serie ist Fendt Connect optional erhältlich.

Fendt C-Serie Mähdrescher von hinten beim Drusch eines Weizenfeldes
Fendt L-Serie Mähdrescher  von hinten beim Drusch eines Weizenfeldes

Kompetenzzentrum für Erntetechnik in Breganze erhöht Produktionskapazitäten

Die Nachfrage nach Fendt Mähdreschern ist in den letzten Jahren erheblich angestiegen. Daher hat das Mähdrescherwerk in Breganze, Venetien, im letzten Jahr die größten Umbaumaßnahmen in der Geschichte des italienischen Standorts durchlaufen. Die gesamte Produktion inklusive der vor- und nachgelagerten Bereiche wurde komplett neu strukturiert und erweitert. Dazu zählen die Komponentenfertigung, der Bereich Logistik sowie die gesamte Montagelinie. Auf der Montagelinie können erstmals der Fendt IDEAL sowie die Schüttler Mähdrescher der E-, L- & C-Serie zeitgleich gefertigt werden. Das System ist vergleichbar mit der Traktorproduktion in Marktoberdorf.