360-icon download left-arrow left-doublearrow nav-dot pdf-icon rss-icon search-icon spot-icon subnavi-icon close-icon info-icon

Geballte Leistung – Stunde für Stunde

Für beste Einsatzsicherheit hat Fendt seine Quaderballenpressen mit einem sehr leistungsfähigen und robusten Hauptgetriebe ausgestattet. Zudem garantiert der neue v-förmige Schneidrotor mit seinen 6 Zinkenreihen hohe Durchsatzleistungen und eine perfekte Schnittqualität. Garant für gleichmäßig geformte und knallhart gepresste Ballen – einer wie der andere – ist das einzigartige Presssystem mit einer mechanisch gesteuerten Vorpresskammer. Die Hauptpresskammer übernimmt die Aufgabe der knallharten Verdichtung.

Ein Ballen wie jeder andere

Gleichmäßig geformt und verdichtet

Ein entscheidender Faktor für gleichmäßig verdichtete Ballen ist die Vorpresskammer. Diese wird kontinuierlich vom Raffer befüllt. Erst wenn die Vorpresskammer voll ist, wird die Sensorklappe am unteren Ende der Kammer nach unten gedrückt. Gleichzeitig werden die Rückhaltefinger nach hinten gezogen und geben den Zugang zum Hauptpresskanal frei.

Hohe Durchsätze garantiert

Die vorverdichtete Schicht wird dann in der Presskammer zu einem hochverdichteten Ballen gepresst. Die Kolbengeschwindigkeit von 47 Hüben pro Minute (33 Hübe bei 12130) garantiert dabei hohe Durchsätze bei gleichzeitiger Laufruhe.

Gleichbleibende optimale Pressdichte

Bei unterschiedlichsten Erntebedingungen eine gleichmäßige Ballendichte garantieren dank automatisch gesteuertem Pressdruck. Wenn sich die Kraft in den Presskolbenarmen verändert wird der Druck in den Presszylindern automatisch so angepasst, dass beim nächsten Kolbenhub die Kraft in den Presskolbenarmen dem Sollwert entspricht. Der Fahrer stellt die gewünschte Last der Lastarme im Terminal ein und fährt. Gleichzeitig zeigt die Automatik an, ob er die Presse rechts- oder linksseitig entlang der Schwade fahren muss, um einen gleichmäßig geformten Ballen zu erhalten.

Hoher Durchsatz – einfach wirtschaftlich

Dank der einzigartig hohen Pressdichte werden entsprechend hohe Ballengewichte erreicht. Zudem sind die Quaderballen stets gleichmäßig rechteckig geformt und lassen sich einfach stapeln.

Raffer

Der Raffer übernimmt den Materialtransport in die Vorpresskammer.

Sensorklappe

Ist die Verdichtung in der Vorpresskammer abgeschlossen, wird Druck auf die Klappe ausgeübt und der Förderrechen aktiviert.

Vorpresskammer

Die Vorpresskammer wird durch den Raffer gleichmäßig befüllt und in der ersten Stufe vorverdichtet.
Erst wenn die Vorpresskammer voll ist, löst die im Vorpresskammer-Boden befindliche Sensorklappe den Förderrechen aus. Die Rückhaltefinger werden nach hinten gezogen und geben den Zugang zum Hauptpresskanal frei.

Rückhaltefinger

Die Rückhaltefinger verhindern, dass das Erntegut sofort in den Hauptpresskanal gelangt.
Die Ballenpresse ist mit einem eigenen internen Hydraulikkreislauf ausgestattet. Die Pumpe versorgt die Presskammerklappen und das Querstromgebläse mit Öl.
Die Presskammerklappen werden automatisch über die doppeltwirkenden Hydraulikzylinder am Presskanal gesteuert.

Die Ballenpresse ist mit einem eigenen internen Hydraulikkreislauf ausgestattet. Die Pumpe versorgt die Presskammerklappen und das Querstromgebläse mit Öl.

Die Presskammerklappen werden automatisch über die doppeltwirkenden Hydraulikzylinder am Presskanal gesteuert.

Die Vorpresskammer wird kontinuierlich vom Raffer befüllt. Erst wenn die Vorpresskammer voll ist, löst die im Vorpresskammer-Boden befindliche Sensorklappe den Förderrechen aus. Die Rückhaltefinger werden nach hinten gezogen und geben den Zugang zum Hauptpresskanal frei.

Sie entscheiden, wie kurz Sie es wollen.

ProCut – und der Schnitt sitzt

Das neue ProCut Schneidwerk schneidet mit Hochleistung: Die Kombination aus neu konstruiertem Schneidrotor und der leicht zugänglichen Messerschublade macht das Ballenpressen präziser, schneller und hocheffizient. Das Ergebnis ist eine perfekte Futterqualität oder kurzes Stroh zum Einstreuen.

Variable Schnittlänge

Für die ideale Schnittlänge für Stroh und Silage stehen 26 Messer (17 Messer bei 990) zur Verfügung und liefern eine Schnittlänge von 43,5 mm. Auf Knopfdruck arbeiten Sie mit der halben Anzahl an Messern: im Varioterminal bedienen Sie die Messergruppenschaltung, die hydraulisch jedes zweite Messer vor- und zurückschwenkt. So erhalten Sie eine Schnittlänge von 87 mm. Alle Messer selbst sind Wolframcarbit gehärtet und einzeln austauschbar.

Fliegender Wechsel

Wollen Sie die Anzahl der Messer ändern oder ein Messer austauschen, öffnen Sie einfach die Messerschublade. Dazu wird das Messerbett abgesenkt und die Schublade mit einem Griff herausgezogen. Für Sicherheit sorgt die doppelt hydraulische Messersicherung, die die Messer über zwei Hydraulikzylinder von beiden Seiten sichert. Im Bedarfsfall können auch einzelne Rotorringe abgeschraubt und ausgetauscht werden.

Das Herz des Schneidwerks: der Schneidrotor

Mosaic

Das Herz des Schneidwerks: der Schneidrotor

Seine v-förmig angeordneten Rotorzinken setzen das Gut zum perfekten Schnitt an – bei einem gleichmäßig effizienten Schnittverlauf und ohne Lastspitzen. Der neue Schneidrotor erhöht die Durchsatzleistung bei geringem Kraftstoffverbrauch, denn durch seine Drehzahl von 120 U/min und 6 Rotorzinken pro Rotorring sorgt er für eine hohe Schnittfrequenz. Die Rotorzinken sind mit Kohlenstoff gehärtet und besonders robust und langlebig.

  • Mosaic

    Das Herz des Schneidwerks: der Schneidrotor

    Seine v-förmig angeordneten Rotorzinken setzen das Gut zum perfekten Schnitt an – bei einem gleichmäßig effizienten Schnittverlauf und ohne Lastspitzen. Der neue Schneidrotor erhöht die Durchsatzleistung bei geringem Kraftstoffverbrauch, denn durch seine Drehzahl von 120 U/min und 6 Rotorzinken pro Rotorring sorgt er für eine hohe Schnittfrequenz. Die Rotorzinken sind mit Kohlenstoff gehärtet und besonders robust und langlebig.

  • Mosaic

    V-förmiger Schneidrotor mit verschraubten Rotorzinkensegmenten. Die hohe Drehzahl von 120 U/min liefert eine hohe Schnittfrequenz für erhöhte Durchsatzleistungen bei bester Schnittqualität.

  • Mosaic

    Die abgesenkte Messerschublade lässt sich zum Messerwechsel zur linken Maschinenseite herausziehen.

Das perfekte Bedienkonzept

Ein Bedienterminal sollte vor allem eines sein: bedienerfreundlich. Optimal in das gesamte Bedienkonzept integriert können Sie Ihre Fendt Quaderballenpresse über das Fendt Varioterminal bedienen. Das übersichtliche Menü bietet eine logische Struktur und ist deshalb äußerst einfach zu handhaben.

Alles unter Kontrolle über das Varioterminal

Wie im Varioterminal gewohnt, kann sich der Fahrer das Menü der Presse als Vollbild oder als Teilbild anzeigen lassen. Von dort aus kann er den Sollwert der zu erreichenden Last des Presskolbens einstellen. Die Maschine übernimmt dann die Steuerung der Presskammerklappen automatisch. Optional ist eine elektrische Ballenlängenverstellung erhältlich. Der Fahrer stellt die gewünschte Länge des Ballen ein und die Automatik löst bei erreichter Ballenlänge den Knotervorgang aus. Die elektrische Verstellung ermöglicht einen schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Längen, besonders interessant beim Pressen im Lohn. Über das Terminal kann der Fahrer zudem unter anderem die Schmierintervalle der Knoterschmierung einstellen, Aufträge anlegen, die Ballenanzahl ablesen und die manuelle Bedienung der Presskammer vornehmen.

Zur optionalen Ausstattung gehört die elektrische Ballenwaage. Sie gibt dem Fahrer in Echtzeit an, ob das gewünschte Ballengewicht erreicht ist. Das C1000 ist das serienmäßig mitgelieferte Terminal. Sollte kein ISOBUS-fähiger Traktor zur Verfügung stehen oder bevorzugt der Fahrer doch ein weiteres Terminal, so kann er jederzeit auf das C1000 Terminal zurückgreifen. Alle Funktionen sind auch in diesem Terminal verfügbar.

Startklar mit ISOBUS

Mosaic

Alle Fendt Quaderballenpressen sind serienmäßig ISOBUS-fähig. Damit kann die Presse auch direkt über das Varioterminal oder über ein Terminal eines ISOBUS-fähigen Traktors bedient werden. Sie verbinden nur ein Kabel und schon befindet sich die gewohnte Bedienoberfläche auf dem Monitor in der Kabine. Weitere Bedieneinheiten können, je nach Traktor, die Bedienung der Maschine über den Fahrhebel zusätzlich vereinfachen.

  • Mosaic

    Alle Fendt Quaderballenpressen sind serienmäßig ISOBUS-fähig. Damit kann die Presse auch direkt über das Varioterminal oder über ein Terminal eines ISOBUS-fähigen Traktors bedient werden. Sie verbinden nur ein Kabel und schon befindet sich die gewohnte Bedienoberfläche auf dem Monitor in der Kabine. Weitere Bedieneinheiten können, je nach Traktor, die Bedienung der Maschine über den Fahrhebel zusätzlich vereinfachen.

  • Mosaic

    Dank ISOBUS-Fähigkeit kann die Bedienung auch bequem im Fendt Varioterminal vorgenommen werden.

  • Mosaic

    Serienmäßig mitgeliefert wird das C1000 Farbterminal. Ist der Traktor nicht ISOBUS-fähig oder wünscht der Fahrer ein separates Terminal, kann er jederzeit auf das C1000 zurück greifen.

  • Mosaic

    Das optional erhältliche C2100 Farbterminal bietet Ihnen mit seinem größeren Bildschirm und der Touchfunktion noch mehr Bedienkomfort.