2018-11-14Pressemitteilung

AGCO gibt Ergebnisse für drittes Quartal 2018 bekannt

DULUTH (Georgia), USA – 30. Oktober 2018 – AGCO, Your Agriculture Company (NYSE:AGCO), weltweit aktiv in den Bereichen Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Traktoren und Landmaschinen sowie Lösungen für die Agrarwirtschaft, wies für das dritte Quartal 2018 einen Nettoumsatz von ca. 2,2 Mrd. USD aus, was einen Anstieg von ca. 11,5 % gegenüber dem

dritten Quartal 2017 bedeutet.

AGCO gibt Ergebnisse für drittes Quartal 2018 bekannt

DULUTH (Georgia), USA – 30. Oktober 2018 – AGCO, Your Agriculture Company (NYSE:AGCO), weltweit aktiv in den Bereichen Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Traktoren und Landmaschinen sowie Lösungen für die Agrarwirtschaft, wies für das dritte Quartal 2018 einen Nettoumsatz von ca. 2,2 Mrd. USD aus, was einen Anstieg von ca. 11,5 % gegenüber dem

dritten Quartal 2017 bedeutet.

Der ausgewiesene Reingewinn für das dritte Quartal 2018 betrug 0,89 USD je Aktie, das bereinigte Konzernergebnis ohne Restrukturierungsaufwendungen 0,91 USD je Aktie. Im dritten Quartal 2017 standen dem ein ausgewiesener Reingewinn von 0,76 USD je Aktie und ein bereinigtes Konzernergebnis ohne Restrukturierungsaufwendungen von 0,79 USD je Aktie gegenüber. Abzüglich der ungünstigen Währungseffekte von ca. 5,9 % stieg der Nettoumsatz im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum dritten Quartal 2017 um ca. 17,4 %.

Der Nettoumsatz in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 beläuft sich auf ca. 6,8 Mrd. USD, was einen Anstieg von ca. 17,0 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Abzüglich der günstigen Währungseffekte von ca. 1,8 % stieg der Nettoumsatz in den ersten neun Monaten 2018 um ca. 15,1 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In den ersten neun Monaten 2018 betrug der ausgewiesene Reingewinn 2,33 USD je Aktie, das bereinigte Konzernergebnis ohne Restrukturierungsaufwendungen und Kosten im Zusammenhang mit der frühzeitigen Tilgung von Darlehen 2,58 USD je Aktie. In den ersten neun Monaten 2017 standen dem ein ausgewiesener Reingewinn von 1,77 USD je Aktie und ein bereinigtes Konzernergebnis ohne Restrukturierungsaufwendungen und einen nicht zahlungswirksamen Aufwand im Zusammenhang mit dem Verzicht auf aktienbasierte Vergütung von 1,91 USD je Aktie gegenüber.

Highlights des dritten Quartals

• Ausgewiesene regionale Umsätze(1): Nordamerika +12,8 %, Europa/Mittlerer Osten („EME“) +14,4 %, Südamerika +2,8 %, Asien/Pazifik/Afrika („APA“) +5,7 %

• Um Währungseffekte bereinigte regionale Umsätze(1)(2): Nordamerika +13,8 %, EME +16,5 %, Südamerika +33,1 %, APA 9,9 %

• Regionale operative Margen: Nordamerika 6,0 %, EME 9,3 %, Südamerika 4,5 %, APA 7,9 % • In den ersten neun Monaten 2018 haben Aktienrückkaufprogramme die Anzahl ausstehender Aktien um ca. 1,2 Millionen reduziert

(1)Verglichen mit dem dritten Quartal 2017 | (2)Ohne die Auswirkungen von Wechselkursänderungen. Siehe Überleitungsrechnung im Anhang.

„AGCOs solide Ergebnisse in all unseren regionalen Geschäftseinheiten sowie eine konstruktive Marktentwicklung treiben Wachstum bei Absatz und Gewinnen an“, so Martin Richenhagen, AGCOs Chairman, President und Chief Executive Officer. „Wir haben unseren Umsatz und unser Betriebsergebnis in allen Regionen gesteigert. Das stärkste Wachstum war in Nord- und Südamerika zu verzeichnen. Preiserhöhungen und gezielte Kostenkontrolle haben geholfen, den Großteil der handelsbedingten Preissteigerungen bei den Materialkosten auszugleichen. Es ist ebenfalls hervorzuheben, dass wir neben der Erbringung positiver Ergebnisse auch wesentliche Fortschritte bei unserer langfristigen Strategie verzeichnen konnten. Unsere neuen Produkte kommen bei den Kunden gut an, was zu starker Nachfrage in unseren Zielgruppen führt.“

„Die weltweite landwirtschaftliche Produktion wird 2018 leicht über den guten Volumina von 2017 erwartet“, so Richenhagen weiter. „Solide Ernten in Nordamerika werden von niedrigeren Erträgen in der Europäischen Union, Argentinien und Australien, die mit Trockenheit zu kämpfen hatten, ausgeglichen. Gesteigerter Getreideverbrauch dieses Jahr wird aber voraussichtlich zu niedrigeren Getreidebeständen am Ende dieses Jahres führen. Der weltweite Absatz von Landmaschinen war in den ersten neun Monaten 2018 in AGCOs Schlüsselmärkten ebenfalls gemischt. Die zukünftige Nachfrage hängt von Faktoren wie der Preisentwicklung und staatlicher Handels- und Agrarpolitik ab. Der Absatz in Nordamerika ist in den ersten neun Monaten 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen, da Betriebe mit Reihenkulturen nach Jahren schwacher Nachfrage anfangen, neue Maschinen zu kaufen. Insgesamt erwarten wir, dass der Absatz von Traktoren 2018 leicht zunimmt, was auf steigende Märkte bei den Reihenkulturen und stabile Märkte bei Kleintraktoren zurückzuführen ist. Der Absatz in Westeuropa ist in den ersten neun Monaten 2018 leicht gestiegen. Haupttreiber dafür war ein Jahr besserer Marktbedingungen für Milchproduzenten. Im dritten Quartal verlangsamte sich der Umsatz jedoch, da sich der heiße, trockene Sommer und die dadurch bedingte schwache Weizenernte auf die Nachfrage auswirkten. Das Absatzwachstum in Großbritannien, Skandinavien und Italien wurde teilweise durch die Umsatzrückgänge in Deutschland und Frankreich aufgehoben. Für das Gesamtjahr 2018 wird die Nachfrage in Westeuropa im Vergleich zu 2017 nahezu unverändert erwartet. Der Absatz in Südamerika ist in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 zurückgegangen. Die geringe Nachfrage in Brasilien im ersten Halbjahr 2018 hat sich im dritten Quartal verbessert, nachdem günstigere Bedingungen für die staatlichen Finanzierungsprogramme bekannt gegeben wurden. Der Absatz in Argentinien nahm aufgrund einer schwachen ersten Ernte sowie dem Wertverlust des Pesos ab. Die Nachfrage in Südamerika über das Gesamtjahr wird im Vergleich zu 2017 voraussichtlich relativ unverändert bleiben.

Höhere Absatzzahlen in Brasilien werden voraussichtlich von geringeren Absatzzahlen in Argentinien ausgeglichen. Langfristig sind wir sehr optimistisch, was die Nachfrage in der Landtechnikindustrie angeht. Wir erwarten, dass die gesteigerte Getreidenachfrage aufgrund des Bevölkerungswachstums sowie des zunehmenden Proteinverzehrs zu vorteilhaften Einkommen für Landwirte führen werden.“

Nordamerika

AGCOs Nettoumsatz in Nordamerika hat in den ersten neun Monaten 2018 nach Bereinigung der positiven Wechselkursauswirkungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22,2 % zugenommen. Precision Planting, das im vierten Quartal 2017 übernommen wurde, hat in den ersten neun Monaten 2018 Umsätze von ca. 97,2 Mio. USD beigetragen. Bereinigt um Übernahmen und Wechselkurseffekte ist der Umsatz im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2017 um ca. 14,2 % gestiegen. Die größten Zuwächse waren bei Spritzen, Traktoren höherer Leistungsklassen und Heumaschinen zu verzeichnen. Das operative Ergebnis der ersten neun Monate des Jahres 2018 verbesserte sich um ca. 42,5 Mio. USD gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Sowohl die Übernahme von Precision Planting als auch höhere Absatz- und Produktionsvolumina trugen zu diesem Anstieg bei.

Südamerika

Der Nettoumsatz in der Region Südamerika ist in den ersten neun Monaten 2018 nach Bereinigung der ungünstigen Wechselkursauswirkungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,6 % gestiegen. Das Umsatzwachstum in Brasilien wurde teilweise durch Umsatzrückgänge in Argentinien ausgeglichen. Das Betriebsergebnis hat sich im dritten Quartal verbessert, verschlechtert sich in den ersten neun Monaten 2018 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum allerdings um ca. 35,2 Mio. USD. Preissteigerungen bei den Materialkosten sowie Kosten im Zusammenhang mit der Umstellung auf Produkte mit der Tier-3-Emissionstechnologie trugen zu diesem Rückgang bei.

Europa/Mittlerer Osten

AGCOs Nettoumsatz bereinigt um vorteilhafte Wechselkurseffekte ist in der Region Europa/Mittlerer Osten in den ersten neun Monaten 2018 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 15,0 % gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren Akquisitionen in den ersten neun Monaten 2017 für eine Umsatzsteigerung von ca. 3,3 % verantwortlich. Das Umsatzwachstum war in Deutschland, Großbritannien und Frankreich am stärksten. Das Betriebsergebnis hat sich in den ersten neun Monaten 2018 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum aufgrund höherer Absatzzahlen und verbesserter Margen, die teilweise von höherem Engineeringaufwand ausgeglichen wurden, um ca. 85,4 Mio. USD verbessert.

Asien/Pazifik/Afrika

Der Nettoumsatz bereinigt um positive Wechselkurseffekte ist in AGCOs Asien/Pazifik/Afrika-Region in den ersten neun Monaten 2018 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 7,1 % gestiegen. Der höhere Absatz in Australien trug am stärksten zu dieser Entwicklung bei. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren Akquisitionen in den ersten neun Monaten 2018 für eine Umsatzsteigerung von ca. 2,5 % verantwortlich. Das Betriebsergebnis hat sich in den ersten neun Monaten 2018 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum aufgrund höherer Absatz- und Produktionszahlen um ca. 3,7 Mio. USD verbessert.

Prognose

Für AGCOs Nettoumsatz wird für das Jahr 2018 ein Wert von 9,3 Mrd. USD erwartet, der auf verbessertes Absatzvolumen, positive Effekte aus der Preisgestaltung sowie Akquisitionen und Wechselkurseffekte zurückgeht. Brutto- und Betriebsmarge werden aufgrund der verbesserten Absatzzahlen sowie der positiven Auswirkungen der Kostenreduzierungsmaßnahmen des Unternehmens, die teilweise von höherem Engineeringaufwand und gestiegenen Materialkosten aufgehoben werden, höher als 2017 erwartet. Auf Basis dieser Annahmen ist das Ziel für den Gewinn je Aktie 2018 ca. 3,35 USD real oder ca. 3,75 USD bereinigt um Restrukturierungsaufwendungen und Kosten im Zusammenhang mit der Darlehenstilgung.


Safe-Harbor-Erklärung

Aussagen, bei denen es sich nicht um historische Fakten handelt, sind zukunftsgerichtete Aussagen und unterliegen Risiken, aufgrund derer die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den durch diese Aussagen getroffenen Prognosen abweichen können. Dazu gehören die Prognosen für den Gewinn je Aktie, den Umsatz, die Branchennachfrage, die Marktbedingungen, die Erzeugerpreise, die Wechselkurse, die Einkommen der Landwirte, die Höhe der Margen, die Investitionen in die Entwicklung von Produkten und Technologien, die Einführung neuer Produkte, Restrukturierungen und andere Kostensparmaßnahmen, die Produktionsvolumina, die Steuersätze und die allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen. Einige der Faktoren, die dazu führen können, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen besprochenen oder implizierten Ergebnissen unterscheiden, werden im Folgenden erläutert.

• Unser Finanzergebnis hängt vollständig von der Landwirtschaft ab, sodass Faktoren, die die Landwirtschaft insgesamt beeinträchtigen, auch unser Ergebnis beeinträchtigen. Zu diesen Faktoren gehören allgemeine Wirtschaftsrückgänge, Kostensteigerungen bei den landwirtschaftlichen Produktionsfaktoren, niedrigere Erzeugerpreise, niedrigere Einkommen der Landwirte und Veränderungen bei der Kreditverfügbarkeit für unsere Endkunden.

• Der Großteil unseres Verkaufs und unserer Produktion findet außerhalb der Vereinigten Staaten statt, sodass wir Risiken in Bezug auf die Gesetze, Steuern, wirtschaftlichen Bedingungen, das Angebot an Arbeitskräften sowie die Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, die politischen Bedingungen und die Regierungspolitiken anderer Länder ausgesetzt sind. Diese Risiken können dazu beitragen, dass die Wertschöpfung unserer internationalen Aktivitäten verzögert oder verringert wird.

• Der Großteil unserer Endverkäufe wird finanziert, entweder durch unsere Joint Ventures mit der Rabobank, durch eine Bank oder durch einen anderen privaten Kreditgeber. Unsere Joint Ventures mit der Rabobank werden von dieser kontrolliert und sind für ihre Finanzierung ebenfalls von dieser abhängig. Bei unseren Traktoren und Mähdreschern in den Märkten, in denen die Joint Ventures aktiv sind, finanzieren sie 40–50 % der Endverkäufe. Sollte die Rabobank Schwierigkeiten haben, diese Finanzierung bereitzustellen, oder als kontrollierende Einheit die unternehmerische Entscheidung treffen, das Unternehmen oder bestimmte Teile davon (zum Beispiel ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Region) nicht weiter zu finanzieren, müsste entweder das Joint Venture alternative Finanzierungsquellen finden (was schwierig sein kann), wir eine alternative Finanzierungsquelle für unsere Endkunden finden oder unsere Kunden selbst alternative Finanzierungsdienstleister finden. Als Folge des kürzlichen Wirtschaftsabschwungs ist es in manchen Regionen schwieriger und teilweise teurer geworden, eine Finanzierung für den Kauf von Investitionsgütern zu erhalten. Wo eine Finanzierung nicht oder nur zu unattraktiven Preisen verfügbar ist, kann das unsere Umsätze beeinträchtigen.

• Sowohl bei AGCO als auch bei unseren Finanz-Joint-Ventures bestehen erhebliche Forderungen gegen Händler und Endkunden. Wenn die Einbringbarkeit dieser Forderungen von den Erfahrungswerten der Vergangenheit abweichen sollte, würde sich das negativ auf uns auswirken. Die Einbringbarkeit dieser Forderungen hängt von der Finanzkraft des Agrarsektors, die wiederum von der allgemeinen Wirtschaftslage und den Erzeugerpreisen abhängt, sowie anderen in diesem Abschnitt aufgeführten Faktoren ab.

• In Bezug auf Wechselkurse und Zinssätze haben wir in der Vergangenheit starke und anhaltende Volatilität festgestellt, die sich negativ auf unsere berichteten Geschäftsergebnisse und auf die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte auswirken können.

• Unser Erfolg ist abhängig von der Einführung neuer Produkte, darunter insbesondere von Motoren, die Emissionsauflagen erfüllen, was bedeutende Kosten zur Folge hat.

• Einschränkungen der Produktionsmenge oder -kapazität in unseren Werken, inklusive solcher, die aus Anlagenerweiterungen und Systemmodernisierungen in unseren Produktionsstätten resultieren, können sich negativ auf unsere Ergebnisse auswirken.

• Unsere Expansionspläne in Wachstumsmärkten, darunter auch der Aufbau einer größerer Produktions- und Marketingpräsenz und stärkere Nutzung von Komponentenzulieferern, könnten zu erheblichen Risiken führen.

• Unser Geschäft unterliegt Vorschriften zum Schutz der Privatsphäre und personenbezogener Daten. Sollten wir gegen diese Vorschriften verstoßen oder Opfer eines Cyber-Angriffs werden, könnte das zu erheblichem Schaden und hohem Haftungsrisiko führen.

• Wir sind bei Komponenten, Teilen und Rohmaterialien für unsere Produkte auf Lieferanten angewiesen. Sollten diese bestimmte Produkte nicht liefern können oder sollten wir uns nicht umgehend mit solchen Lieferproblemen befassen, kann das unsere Fähigkeit, unsere Produkte nach Zeitplan und effizient zu produzieren, beeinträchtigen. Wir sind auch Preisschwankungen für Rohmaterialien ausgesetzt, die sich negativ auf unsere Herstellungskosten auswirken können.

• Wir stehen in starkem Wettbewerb und können, wenn wir uns nicht erfolgreich gegen andere Hersteller von Landmaschinen durchsetzen können, Kunden verlieren und niedrigere Nettoumsätze und Rentabilität erzielen.

• Wir sind zu einem erheblichen Grad verschuldet und könnten als Folge vertraglichen Einschränkungen und Zahlungsverpflichtungen unterliegen, die unsere künftige Handlungsfähigkeit und unseren Geschäftsausbau beeinträchtigen können. Weitere Informationen über diese und andere Faktoren sind in den von AGCO bei der Securities and Exchange Commission hinterlegten Unterlagen dargestellt, unter anderem im Formular 10-K für das Jahr bis zum 31. Dezember 2017. AGCO übernimmt keine Verantwortung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, außer wo dies per Gesetz vorgeschrieben ist.

Downloads