360-icon download left-arrow left-doublearrow nav-dot pdf-icon rss-icon search-icon spot-icon subnavi-icon close-icon info-icon

Fendt verspricht, die Presse prüft.

Die perfekte Symbiose. Fendt 900 Vario MT.

Dass der Fendt 900 Vario MT nicht nur im Prospekt und auf Hochglanzbildern hält was Fendt verspricht, bestätigen auch renommierte Fachmagazine. Was ein führendes Fachmagazin urteilt, finden Sie hier.

Fendt 943 Vario MT im top agrar Vergleichstest.

Das deutsche Landwirtschaftsmagazin top agrar testete zusammen mit dem holländischen Landtechnikmagazin Boerderij im Herbst 2020 drei Raupenschlepper.


Mit dabei von Fendt die Raupe 943 Vario MT sowie von JD 8RT 410 als sogenannte Vollraupen sowie die Halbraupe Claas Axion 960 TerraTrac. In diesem praktischen Intensivtest stand die Leistungsfähigkeit auf dem Feld im Mittelpunkt.

Zugkraft und Zugleistung: Mit Ballastierung bis zum technisch zulässigem Gesamtgewicht

„Die Zugkräfte und -leistung hat die Fachhochschule Südwestfalen (Soest) für uns auf dem Acker gemessen. Dazu stand uns wie immer ein Grubber von Köckerling (Vector) zur Verfügung. Der 8 m breite Grubber war bei allen Varianten mit Flügelscharen bestückt, was-für unseren Test gewünscht - den Zugkraftbedarf deutlich erhöht“.

  • „Zusammen mit der Stützlast des Grubbers erreichte die Fendt Raupe ein Einsatzgewicht von 20,2 t. Die Gesamtaufstandsfläche der Raupe war die kleinste im Test, und der Traktor konnte sich gut mit dem Boden verzahnen“.
  • „Der Fendt schaffte so die höchste maximale Zugkraft von rund 142 kN, also umgerechnet ca. 14,2 t“
  • „Die Schlupfwerte der 943 Vario MT waren die jeweils geringsten im Test“.

Flächenleistung und Fahrstrategien

„Bei der Flächenleistung spielen neben der reinen Zugleistung auch „weiche Faktoren" eine Rolle. Dazu zählen das Handling und der Arbeitskomfort. Bei diesem Einsatz mussten die Raupen den Grubber Turbo T i-Tiller von Kverneland mit 6,18 m Arbeitsbreite ziehen“.

  • „Der Fendt fuhr durch die gute Abstimmung von Motor und Getriebe sehr ruhig".
  • „Die gute Ergonomie der Fendt Bedienung haben wir in anderen Tests schon gelobt“.
  • „Die automatische Lenkung ließ sich bereits aktivieren, während man noch lenkte. Sobald man dann in den Geradeauslauf wechselte, übernahm die Automatik – gut“.

Fahrkomfort auf Straßen und Wegen

„Neben den Ackereinsätzen sind die Raupen auch auf Straßen oder in der Saison vor dem Überladewagen unterwegs. An festgelegten Stellen sollten die Fahrer ihren Eindruck vom Fahrkomfort und vom Lenkverhalten auf einer Skala von eins {unfahrbar) bis zehn (wie ein guter Radschlepper) festhalten“.


  • Der Fendt erreichte eine Wertnote von 6,7. Er kann aber zum Teil von der Aufhängung der Stützrollen in einer Doppelschwinge profitieren.
  • Niedrigdrehzahlkonzept und der stufenlose Antrieb arbeiten super zusammen.

Drei Traktor-Raupen im Vergleich - Das Testvideo.